Herzlich Willkommen bei den

Freien Wählern Oberstaufen

 

 

Philosophie

Die Freien Wähler

Der typische „Freie Wähler“ kommt von nebenan. Nah am Menschen, aber trotzdem unabhängig! Ein Freund unter Freunden! Die Freien Wähler kommen aus allen Gesellschaftsschichten. Der Freie Wähler hat keine Ideologie und kein, für alle Situationen passendes Programm. Stichwort: Faires Miteinander!

 

Der Freie Wähler will sich auf keinen Fall einem Parteienzwang unterwerfen, sondern ohne „political correctness“ entscheiden können. Sachliche, aktive Kommunalpolitik, ohne Hackordnung! Jeder darf seine Meinung so vertreten, wie er es für richtig hält!

Fraktionszwang ist uns fremd.

Vorstellung

Unser Bürgermeisterkandidat Martin Beckel

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,  

seit Mai 2014 darf ich an vorderster Front unsere Heimatgemeinde Oberstaufen mit allen seinen Ortsteilen als Erster Bürgermeister vertreten. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die mich auf der einen Seite sehr fordert, die mir auf der anderen Seite aber auch große Freude bereitet. In welchem anderen Beruf hat man schon die Möglichkeit seinen eigenen Heimatort mitzugestalten?  

Nun sind seit der letzten Kommunalwahl sechs Jahre vergangen. Sechs Jahre, die geprägt waren von großen Herausforderungen, wie beispielsweise der Sorge um die Immobilie der Schlossbergklinik, für die wir nun eine gute Lösung finden konnten. Sechs Jahre, in denen aber auch viele Zukunftsentscheidungen getroffen wurden, was insbesondere die touristische Infrastruktur betrifft. Neben dem Neubau des Kindergartens haben wir den ersten Bauabschnitt im neuen Kurpark verwirklicht, der bei Gästen wie Einheimischen jeden Alters großen Anklang findet. Wir haben beschlossen, die Aquaria-Außensauna neu zu bauen. Hier wird für rund 6 Mio. Euro ein Angebot entstehen, das kein anderes Bad in der Umgebung bieten kann. Außerdem haben wir den Grundsatzbeschluss gefasst, das Freibad in Thalkirchdorf durch einen Neubau an den Thaler Skiliften zu ersetzen.  

Unter großer Öffentlichkeitsbeteiligung ist es uns gelungen, ein Tourismuskonzept zu erstellen, das nun nach und nach zur Umsetzung kommen soll. Wir haben es geschafft, die Verschuldung zurückzuführen um für die Zukunft handlungsfähig zu sein und wir konnten mit dem weiteren Ausbau der Ortsdurchfahrt die Attraktivität unseres Ortskerns weiter steigern, was sicherlich dem Einzelhandel zu Gute kommt. Darüber hinaus ist es uns gelungen, mit den SWW-Bauten in der Argenstraße bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Ein Ziel, das wir uns auch für die kommende Legislaturperiode auf die Fahnen geschrieben haben.  

Wir haben viel erreicht, dürfen aber keinesfalls stehen bleiben. Wie eben schon erwähnt, müssen wir uns auch in der Zukunft damit beschäftigen, unserer einheimischen Bevölkerung zu ermöglichen, bezahlbar zu wohnen, sowohl im Eigentum als auch in Miete. Dabei dürfen wir die Sorgen der Landwirtschaft um den steigenden Flächenverbrauch nicht vergessen. Der Landwirtschaft gilt auch weiterhin unsere Aufmerksamkeit. Wir wollen Ansätze unterstützen, die sich mit der regionalen Selbstvermarktung beschäftigen und wir werden auch weiterhin dafür einstehen, dass Landwirte mit dem zweiten Standbein Tourismus ihr Auskommen haben.  

Lösungen brauchen wir für die Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum. Mit der Niederlassung des MVZ Immenstadt im ehemaligen Krankenhaus ist uns hier schon ein Anfang geglückt. Das Angebot ist aber noch ausbaufähig. Außerdem wollen wir den ÖPNV für Gäste und Einheimische so verbessern, dass der Individualverkehr innerorts deutlich abnimmt und die Ortsteile eine wesentlich bessere Anbindung an den Hauptort erfahren. Stichwort Ortsbus!  

Für unsere Gewerbetreibenden und unsere Handwerker sind wir nach wie vor auf der Suche nach geeigneten Gewerbeflächen, nachdem die Flächen in Wengen bereits komplett vergeben sind.

Darüber hinaus gilt es, tragfähige Zukunftskonzepte für den Bahnhofsplatz und das Kurhaus aber auch für unsere Bergbahnen zu entwickeln.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gerne würde ich an den begonnenen Projekten weiterarbeiten und neue Konzepte für Oberstaufen auf den Weg bringen. Bitte unterstützen Sie mich dabei, unser Oberstaufen weiter zu gestalten und geben Sie mir Ihre Stimme bei der Bürgermeisterwahl am 15. März!

Herzlichen Dank für Ihre Stimme 

Martin Beckel

Ihr Bürgermeister für Oberstaufen

Vorstellung

Unsere Kandidaten für den Gemeinderat Oberstaufen

1 - Hans-Jörg Lingg

57, Hotelier
verheiratet, 2 Kinder
Seit 2002 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Das neue touristische Leitbild „Schroth“ mit den Themen „Gesundheit, Heimat, Lebensfreude“ steht für alle Staufner und für einen zukunftsfähigen Tourismus auf hohem Niveau. Um unsere hochwertige Infrastruktur ausbauen und unterhalten zu können, braucht es wieder mehr Gästebetten. Schnelles Internet und eine vernünftige Verkehrsregelung sind ebenfalls äußerst wichtig. Regionale Produkte zu fördern bringt Nachhaltigkeit und die Sicherung unserer hiesigen Betriebe.

2 - Stefan Schädler

48, Landwirt
verheiratet, 2 Kinder
Seit 2001 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Um den Ausverkauf unserer einzigartigen Heimat zu stoppen, benötigen wir einen gemäßigten Landverbrauch mit Weitsicht. Ausbau der Förderung von Bauen im Bestand und eine Beschränkung auf Erstwohnsitze. Unsere Natur und Landschaft sind unser höchstes Gut und dürfen nicht durch jeden neuen Trend oder Spekulationen verbaut und zerstört werden. Staufens Kulturlandschaft zu erhalten und zu pflegen schafft Lebensqualität für unsere Einheimischen und Gäste.

3 - Dr. Achim Pfisterer

54, Allgemeinmediziner
verheiratet, 2 Kinder
Seit 2014 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Ich kandidiere für Oberstaufen, weil mir die positive Entwicklung meiner Wahlheimat sehr am Herzen liegt. Oberstaufen muss ein Ort zum Wohlfühlen für alle Gesellschaftsschichten sein. Hierzu gilt es unter anderem, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und dabei auch unsere älteren Mitbürger nicht zu vergessen und deren Selbstständigkeit im Rahmen von betreutem Wohnen oder auch Mehrgenerationenlösungen zu unterstützen und zu erhalten.

4 - Markus Gorbach

48, Elektroingenieur
verheiratet, 3 Kinder
Seit 2014 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Unser lebens- und liebenswertes Oberstaufen liegt mir am Herzen. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass dafür weiter nachhaltig und zukunftsorientiert investiert wird. Für unser bisheriges Kurhaus brauchen wir beispielsweise ein finanzierbares Gesamtkonzept zur Modernisierung, das unter Beteiligung von Interessierten und Betroffenen erarbeitet und in den nächsten Jahren schrittweise realisiert werden sollte. Nach der gelungenen Umgestaltung des Staufenparks ist das der nächste sinnvolle Schritt.

5 - Irmi Schädler

39, Gastgeberin, Landwirtin im Nebenerwerb
verheiratet, 2 Kinder
seit 2014 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Mir ist es wichtig, dass wir in Oberstaufen auch an die ‚Kleinen‘ denken. Kleinvermieter, kleine Landwirte, kleine Unternehmer… Denn es sind die vielen verschiedenen Facetten, die unseren Ort liebenswert machen. Jeder Einzelne muss sich wahrgenommen fühlen. Ich würde mir wünschen, dass es ein unkompliziertes Bürgerforum gibt, in dem kleinere Projekte angestoßen werden und in dem sich Bürger mit guten Ideen einbringen können, um unseren Ort für uns alle mitzugestalten. Frei nach dem Motto „Machen statt Meckern“.

6 -Helmut Reichart

46,  Zimmerermeister
verheiratet, 2 Kinder
seit 2017 im Gemeinderat

Ziel für Oberstaufen

Ich möchte dem Handwerk in Oberstaufen eine Stimme geben. Neben dem Tourismus haben unsere Gewerke – mit ihren vielen Facetten – eine große Wirtschaftskraft. Die einzelnen Betriebe müssen sich gesund weiterentwickeln können, um zukunftsfähig am Markt zu bleiben. Mein Wunsch wäre ein Handwerkerstammtisch, um sich untereinander besser zu vernetzen und auszutauschen.

7 - Andrea Wild

33, Bürokauffrau

Ziel für Oberstaufen

Einheimische und Gäste finden Oberstaufen lebens- und liebenswert – ich wünsche mir, dass das so bleibt. Dazu gehört ein vielfältiges und buntes Kulturangebot, welches wesentlich von ehrenamtlichem Engagement in Vereinen getragen wird. Um deren Zukunft zu sichern, braucht es manchmal die Unterstützung von kommunaler Seite. Vereinsleben stiftet Identität und schafft Zusammenhalt – dies gilt es weiter zu fördern und unterstützen.

8 - Bernd Wild

39, Industrieelektriker, Landwirt
verheiratet, 4 Kinder

Ziel für Oberstaufen

Mir ist die ländliche Entwicklung ein großes Anliegen. Schnelles Internet und ein akzeptables Wegebaukonzept für den Außenbereich stärken die Lebensqualität im gesamten Ortsgebiet. So bleibt die ländliche Struktur auch für die nächsten Generationen erhalten. Diesen Auftrag dürfen wir nicht vernachlässigen.

9 - Gabriel Höbel

59, Garten- und Landschaftsbauer
verheiratet, 2 Kinder

Ziel für Oberstaufen

Oberstaufen ‚boomt‘, es wird viel gebaut, was für uns Gewerbetreibende großartig ist. Der knappe Wohnraum in Oberstaufen macht es für uns aber sehr schwierig für neue Mitarbeiter, bezahlbare Wohnungen zu finden. Das gefährdet das örtliche Gewerbe in der Weiterentwickelung. Ich würde mir wünschen, dass Oberstaufen auch in ein paar Jahren noch lebenswert ist und es der nächsten Generation ebenfalls möglich bleibt, hier daheim zu sein und zu arbeiten.

10 - Susanne Reichart

48, Bürokauffrau

Ziel für Oberstaufen

Unsere Vereine sind das Herz von Oberstaufen, ohne sie gäbe es keine Gemeinschaft und kein Miteinander. Mir ist es wichtig, dass unsere Staufner Vereine bei bürokratischen Hürden unkompliziert unterstützt werden. Beispielsweise das Thema Datenschutz ist für ehrenamtliche Vereinsverantwortliche ein komplexes Thema. Hier würde ich mir von Seiten der Gemeinde eine ‚Hilfestelle‘ im Rathaus wünschen, in der alle Vereine einen Ansprechpartner hätten. Ehrenamt muss so unkompliziert wie möglich praktiziert werden können, dann werden auch künftig motivierte Mitbürger dazu bereit sein.

11 - Ferdinand Brams

26, Uhrmacher, Landwirt in Meisterausbildung 

Ziel für Oberstaufen

Ich möchte mich aktiv in die Gemeinde einbringen und die Zukunft Oberstaufens mitgestalten. Großes Entwicklungspotential sehe ich in der Landwirtschaft und dem Ausbau der regionalen Wertschöpfung. Regionale Landwirtschaft bedeutet für mich Verbraucher- und Erzeugerinteressen, Naturschutz und Tierwohl in Einklang zu bringen. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Hotellerie und Gastronomie. Ich würde sehr gerne eine regionale Marke entwickeln, unter der unsere einheimischen Produkte möglichst nur noch hier verwertet und vermarktet werden. Vom Produkt, zum Schlachtbetrieb bis zur Markthalle, alles „Made in Oberstaufen“…

12 - Sr. M. Gudrun Reichart

48, Dipl. Sozialpädagogin

Ziel für Oberstaufen

Ich stehe für ein gelebtes, ehrliches Für- und Miteinander. Mir ist wichtig, dass in großer Offenheit alle nebeneinander Platz finden und dabei ein stabiles Gleichgewicht herrscht. Dafür möchte ich mich mit meinen christlichen Werten und meiner sozialen Kompetenz einsetzen.

13 - Johannes Lingg

34, Kriminalbeamter
verheiratet, 1 Kind

Ziel für Oberstaufen

Ein sachgerechter und vernünftiger politischer Diskurs, sowie die Beibehaltung der soliden Wirtschafts- und Finanzkraft, das erhoffe ich mir auch weiterhin vom Markt Oberstaufen. Das Ziel sollte immer sein, dass wir neue Schulden nur für neue Investitionen machen. Eine dieser neuen Investition könnte ein Mehrgenerationenhaus mit betreutem Wohnen sein. Hier würde ich mich gerne einbringen.

14 - reinhold Wagner

39, Landwirt
verheiratet, 2 Kinder

Ziel für Oberstaufen

Mein Ziel ist es, Landwirtschaft und Tourismus näher zusammenzubringen. Zum Beispiel sollten die Produkte der ortsansässigen Landwirte direkt an die Hotels und Gaststätten in Oberstaufen vermarktet werden. Der Gast – der heutzutage Wert auf regionale, saisonale und klimaneutrale Nahrungsmittel legt – würde somit in unserem Ort ideale Bedingungen vorfinden, was auch einen Werbeeffekt für die Gastwirte hätte. Beide Seiten könnten hier profitieren und sich gegenseitig unterstützen.

15 - Sandra Ammer

33, Hotelierin

Ziel für Oberstaufen

Nachhaltiger Tourismus, vereint mit unserer hiesigen Tradition – darauf müssen wir in Zukunft mehr setzen. Wenn wir mit unserer Natur und unserem Klima achtsam umgehen und die regionalen Produzenten mehr fördern, dann erhöhen wir auch die Wirtschaftskraft in unserer Region. Der Einheimische muss noch aktiver in diesen Kreislauf eingebunden werden, dann wird das Wort „Regionalität“ dem Gast auch selbstverständlich mitgegeben.

16 - Sylke Hummel

40, Bürokauffrau

Ziel für Oberstaufen

An unserer 1150 Jahrfeier wurde mir wieder bewusst, dass jeder Mitbürger unserer Gemeinde ein wichtiger Teil unseres lebendigen und attraktiven Oberstaufens ist. Zusammenhalt, gemeinsame Projekte und die Bereitschaft, sich für seine Heimatgemeinde einzusetzen, das liegt mir auch weiterhin am Herzen. Ich kann und will auch in Zukunft sagen können: „Do wo i dahuim bin, isch d‘Welt am schönste!“ und das ist in Oberstaufen.

17 - Bernd Strele

3, Selbständiger Kaufmann
verheiratet, 2 Kinder

Ziel für Oberstaufen

Ich möchte mich für mehr Regionalität und Nachhaltigkeit einsetzen. Der Einzelhandel in Oberstaufen ist das Rückgrat der Wirtschaft. Damit das im Zeitalter des Internets und der Globalisierung auch so bleibt, müssen wir die Rahmenbedingungen für das Gewerbe stärken. Eine gemeinsame Plattform der Geschäfte, um die Stärken zu bündeln wäre mit Sicherheit ein erster, wichtiger Schritt…

18 - Peter Queste

60, Schriftsetzer, Selbst. im Werbeartikelhandel
verheiratet, 2 Kinder

Ziel für Oberstaufen

Ich setze mich gerne für die Interessen der Oberstaufner Bürger ein. Jeder muss gehört werden und jeder muss sich trauen dürfen, etwas zu sagen oder kritisch zu hinterfragen. Das Gemeinwohl steht hier für mich an oberster Stelle. Denn nur wenn sich die große Mehrheit mitgenommen fühlt, kann unser Ort vorankommen.

19 - Andreas Feustel

40, Unternehmer
verheiratet, 1 Kind

Ziel für Oberstaufen

Tourismus ist die Lebensader unseres Ortes und unser wichtigster Wirtschafts- faktor. Nur im Einklang mit der Natur und der einheimischen Bevölkerung können wir erfolgreich sein. Für mich zählt dabei nicht nur die ‚Hardware‘ mit Hotels, Bergbahnen oder Wanderwegen, sondern vor allem auch die ‚Software‘ – die Menschen. Nachhaltiger Tourismus verbindet Gastronomie, Freizeitangebot, Landwirtschaft und Handel zu Offenheit und Lebensqualität – unser gemeinsamer Lebensraum Oberstaufen. Mittlerweile begleite ich als Berater aus Oberstaufen heraus international Tourismus-Projekte von der Nordseeküste bis in die Alpen. Die Erfahrung, das Wissen und die neuen Ideen daraus möchte ich zuhause einbringen.

20 - Daniel Thoma

33, Diplom-Ingenieur (FH) Pharmazeutische Chemie

Ziel für Oberstaufen

Oberstaufen definiert sich überwiegend als Zusammenspiel der Bereiche Landwirtschaft, Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel. Nicht in diesen Berufsfeldern tätig zu sein, stellt für mich kein Hindernis dar, mich für die Stärkung und Weiterentwicklung Oberstaufens einzusetzen. Mir bietet es die Möglichkeit, Entscheidungen unabhängig treffen zu können. Denn auch als „Nicht-Touristiker“ liegt mir meine Heimat sehr am Herzen.

Für ein Starkes Oberstaufen im Oberallgäu

Die Kandidaten für den Kreistag Oberallgäu

13 - Martin Beckel

42, 1. Bürgermeister
verheiratet, 1 Kind

20 - Walter Grath

72, Bürgermeister a.D.
Seit 1990 im Kreisrat
verheiratet, 3 Kinder

25 - Stefan Schädler

48, Landwirt
verheiratet, 2 Kinder
Seit 2001 im Gemeinderat

60 - Hans-Jörg Lingg

57, Hotelier
verheiratet, 2 Kinder
Seit 2002 im Gemeinderat

Besucht uns!

Veranstaltungen

Wir freuen uns über Euren Besuch bei einer unserer Veranstaltungen

29.02.2020 - Funken

18.30 Uhr Der Funken der Freien Wähler findet dieses Jahr bereits am Samstag statt (Ortsausgang Richtung Buflings). 

15.03.2020 - Kommunalwahlen

An diesem Tag finden die Kommunalwahlen statt – geht wählen!  

Vorstandschaft Freie Wähler Oberstaufen

Tobias Grath

1. Vorsitzender

Stefan Schädler

2. Vorsitzender

Susanne Reichart

Kassier

Silvia Barber

Schriftführer

Andrea Wild

Beisitzer

Bernd Wild

Beisitzer

Gabriel Höbel

Beisitzer

Maria Köllmayer

Beisitzer 

Kontakt

Noch Fragen?

Wir freuen uns von Euch zu hören. Besucht uns auf einer unserer Veranstaltungen oder kontaktieret uns unter info@fw-oberstaufen.de!