Die Ergebnisse der Kommunalwahl 2014

Oberstaufen hat gewählt und die Freien Wähler freuen sich über ein tolles Ergebnis! Martin Beckel ist mit 68,12 % zum neuen Bürgermeister von Oberstaufen gewählt worden und liegt damit eindeutig und weit vor seinen Mitbewerbern. Martin Beckel und die Freien Wähler bedanken sich herzlich für das Vertrauen.

 

Der neue Gemeinderat von Oberstaufen

Große Änderungen gibt es auch im neuen Gemeinderat von Oberstaufen, so finden sich viele neue Gesichter, die sich in den nächsten Jahren für Oberstaufen engagieren. Auch sechs Kandidaten der Freien Wähler überzeugten die Bevölkerung und sind nun Teil des neuen Gemeinderat von Oberstaufen:


Stefan Schädler – 2027 Stimmen

Landwirt aus Buflings, 42 Jahre, 2 Kinder

Ich mache mir über unzureichende regionale Vermarktungsmöglichkeiten, Grundstückskäufe durch auswärtige Landwirte und Dritte sowie einen unnötig wachsenden Flächenverbrauch in Oberstaufen Sorgen.
Unsere bäuerlichen Betriebe dürfen nicht als Flächen- und Rohstofflieferanten gesehen werden!
Unsere Landwirtschaft mit ihren Familien wirtschaftet nachhaltig und ist von artgerechter Tierhaltung geprägt – ein wesentlicher Beitrag für Oberstaufen als Urlaubsregion, Heimat und Zuhause. Das zu erhalten, dafür setze ich mich ein!


Hans-Jörg Lingg – 1.957 Stimmen

Gastgeber „Bergkristall – Natur & Spa“, 51 Jahre, 2 Kinder

Die Ansprüche der Gäste an eine Urlaubsdestination und an die Gastgeber wachsen ständig. Der Wettbewerb ist groß – durch die zunehmende Globalisierung gelangen Touristen ebenso schnell auf eine Insel, wie ins Allgäu. Oberstaufen bietet durch ein ehrliches und einzigartiges Urlaubsangebot (Naturpark, Berge, Menschen…) mit intakter, gepflegter Natur, einen sehr hohen Freizeitwert für Gäste, aber auch für Einheimische. Dies gilt es sanft und nachhaltig zu fördern. Beispielsweise ist es uns mit Oberstaufen PLUS / PLUS GOLF gelungen, einen Wettbewerbsvorteil für Oberstaufen zu schaffen.


Rudi Dorner – 1.578 Stimmen

Geschäftsführer „Dorner & Beckel GmbH“, 44 Jahre, 2 Kinder

Oberstaufen benötigt weitere Gewerbebetriebe, die idealerweise in die Infrastruktur des Tourismus passen, diese ergänzen und fördern. Wir müssen Möglichkeiten schaffen, um innovative kleinere und mittlere Betriebe, die sich durch die Informations- und Kommunikationsmedien entwickeln, hier in Oberstaufen langfristig anzusiedeln. Im Fokus steht hier für mich der Ausbau des schnellen Internets. Dies würde auch die Chance bieten, jungen Oberstaufnern nach ihrer Ausbildung eine Existenzgrundlage vor Ort zu bieten.


Dr. Achim Pfisterer – 1.209 Stimmen

Arzt, 48 Jahre, 2 Kinder

Oberstaufen muss besonders für junge Menschen und Familien, aber auch für ältere, sozial schwächer gestellte Mitbürger attraktiv bleiben. Dafür brauchen wir statt weiteren Seniorenresidenzen und „Chalets“ bezahlbaren und trotzdem attraktiven Wohnraum innerhalb des Ortes. Ebenso wichtig für mich ist die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung vor Ort. Das Durchschnittsalter der Staufner Hausärzte liegt bei fast 60 Jahren. Als Anreiz für jüngere Kollegen, sich hier anzusiedeln, könnte ein Ärztehaus oder ein medizinisches Versorgungszentrum geschaffen werden.


Markus Gorbach – 1.189 Stimmen

Elektroingenieur, 42 Jahre, 3 Kinder

Es gibt keinen Gewinn ohne vorherige Investition, es gibt keine Investition die gänzlich ohne Risiko ist. Ein verantwortlicher Umgang mit den kommunalen Finanzen bedeutet für mich daher, nicht an der falschen Stelle zu sparen – unternehmerischer Mut ist manchmal nötig.

Um gute Ideen umsetzen zu können, muss wohlüberlegt geplant und das Risiko über eine kluge Investitionsstrategie minimiert werden. Dann können wir Oberstaufen auch weiterhin für Einheimische und Gäste attraktiv gestalten.


Irmi Rasch – 959 Stimmen

Landwirtin im Nebenerwerb & Goldschmiedin aus Kalzhofen, 33 Jahre, 1 Kind

Ich wünsche mir für unsere Landwirtschaft in Oberstaufen weiterhin eine große Vielfalt, denn sind es nicht die kleinen Schätze, die wir – und natürlich auch unsere Gäste – mögen?
Käse von unseren Alpen und Wurst direkt vom Erzeuger… Kühe auf den Feldern und eine gepflegte Landschaft mit verschiedenster Bewirtschaftung.
Wenn wir Bauern die Unterstützung der Gemeinde haben, bleibt Oberstaufen authentisch und liebenswert.